Das Projekt


Anhand einer Reihe von künstlerischen und theoretischen Workshops, Gesprächen und  Meetings innerhalb mehrerer Monate (2012/2013), parallel zu Umfragen und einer künstlerischen Recherche, wird ein interkultureller Dialog entstehen über Repräsentation und Partizipation, sowie über das Verhältnis zwischen privatem und öffentlichem Raum im Soldiner Kiez, um folglich zusammen mit den Akteuren des Kiezes* und Teilnehmern der Workshopsreihe, eine dauerhafte künstlerische Intervention im öffentlichen Raum des Soldiner Kiezes zu entwerfen und umzusetzen.

Das Hauptanliegen des Projektes ist es ein Netzwerk zu schaffen, das durch Partizipation und Repräsentation mittels Kultur und Interaktion zwischen den Akteuren des Kiezes, wie Vereinen, Schulen, einzelne Anwohnern, kulturellen Einrichtungen und klein-lokaler Wirtschaft, eine dauerhafte kulturelle Struktur etablieren kann. Kulturvernetzung auf Kiezebene mit den kulturellen Einrichtungen, Präsenz und Verflechtung kultureller Träger und Nachbarschaft sind Ziel des Projektes, die Anhand einer repräsentativen Struktur des Kiezes und ihrer kulturellen Träger eine gemeinsame, dauerhafte Intervention erarbeiten.

Die prozessorientierte Struktur dieses Projektes muss an dieser Stelle erwähnt werden. Die Schritte ergeben sich organisch aus den Resultaten der vorangegangenen Schritte, nach den organisatorischen Prinzipien der sozialen Skulptur. Die „Kunst“ und somit kreative Handlung ist die Hauptkomponente dieser Projektstruktur. Die Künstlerische Tätigkeit sollte mehr als Handlungsfeld begriffen werden, als ein taktiles Resultat. Die kreativen Inputs sind die formenden Elemente dieser künstlerisch –wissenschaftlichen Herangehensweise, obgleich es auch ein reales, dauerhaft im öffentlichen Raum wahrnehmbares „Kunstwerk“ als visuelles Endresultat des Projektes geben wird. Jedes Element (Meetings, Begegnungen, Workshops, Vorträge, Veranstaltungen, Resultate, Auseinandersetzungen) wird somit einen Einfluss auf die Form und den Inhalt des „Endprodukts“ im öffentlichen Raum haben.

Thema:
• Historisch (Stadtpolitisch/ Monumente/Architektur/Interaktion/öffentlicher Raum)
• Soziokulturell ( Community / Sprachen + Länder + Tradition / Inklusion – Integration /Vereine / Einzelschicksale / Partizipation-Repräsentation / Migration – Ausgrenzung / Grenze / Stigmatisierung – Segregation / Vernetzung /neue Medien + Internet)
• Kulturpolitisch (Kommunikations-Partizipationsmodelle / Institutionen-Kulturpolitik / kultureller Dialog und Austausch / Umgebung-Umwelt / Kulturarbeit / Aufarbeitung /Gentrifizierung/ Privat-öffentlicher Raum)

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Ein KiezProjekt von:

www.kritische-kunst.org

Kooperationspartner:

www.berlin.de/citybibliothek
Bibliothek am Luisenbad
Schiller-Bibliothek
Jugendmedienetage in der Hugo-Heimann-Bibliothek


www.koloniewedding.de


www.jugendqr.de


www.kingzofkiez.de


www.puk-amalta.de


www.soldinerkiezverein.de


frisbee – Kinder- und Stadtteiltreff
www.g-casablanca.de


Gefördert durch:

und okk